Coronavirus - Präventionsmaßnahmen im Busverkehr



Coronavirus - Auswirkungen für den Busverkehr

Aktueller Hinweis zur 3G-Regel im ÖPNV 

Vor dem Hintergrund der steigenden Corona-Zahlen haben Bundestag und Bundesrat im November 2021 ein neues Infektionsschutzgesetz beschlossen. Dies beinhaltet unter anderem auch eine 3G-Regelung für den öffentlichen Nahverkehr. Demnach dürfen nur noch Fahrgäste den ÖPNV nutzen, die entweder gegen Corona geimpft, von Covid19 genesen oder negativ auf das Virus getestet sind – und den entsprechenden Nachweis auf Verlangen vorweisen können.

Für wen gilt die 3G-Regel?
Grundsätzlich gilt die 3G-Regel für alle Fahrgäste im ÖPNV. Demnach dürfen nur Passagiere mitfahren, die genesengeimpft oder getestet (3G) sind. Ausnahmen gibt es allerdings für Schüler*innen, da diese für den Unterrichtsbesuch regelmäßig getestet werden. Sie müssen lediglich einen Schülerausweis vorzeigen können. Auch Kinder unter sechs Jahren sind von der Regel ausgenommen.

Wie wird die 3G-Regel kontrolliert?
Gemäß dem neuen Infektionsschutzgesetz sind die Beförderer, also die Verkehrsverbünde/-unternehmen verpflichtet, die Einhaltung der 3G-Regelung durch stichprobenhafte Kontrollen zu überwachen. Da es sich um ein Bundesgesetz handelt, können zudem auch Polizei und Ordnungsbehörden die 3G-Regel im ÖPNV kontrollieren.

Welcher Corona-Testnachweis ist zu erbringen?
Wer nicht geimpft oder genesen ist (Nachweis erforderlich) muss auf Verlangen der Kontrolleure einen aktuellen und negativen Covid19-Test vorlegen. Dieser darf maximal 24 (PCR-Test: 48 Stunden) Stunden alt und muss dokumentiert sein. Gültig sind neben PCR- und Antigen-Schnelltests einer zertifizierten Teststelle auch unter Aufsicht durchgeführte Selbsttests, wie sie derzeit auch bei manchen Arbeitgebern zum Einsatz kommen. Undokumentierte Selbsttests, die in Drogeriemärkten oder im Einzelhandel erhältlich sind, sind nicht zulässig.

Schutz von Fahrpersonal und Fahrgästen: Maskenpflicht und Spuckschutz
In allen Bussen der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück muss eine medizinische Maske (mind. OP-Maske) getragen werden. Wir empfehlen vorsichtshalber weiterhin die FFP2-Maske im ÖPNV aufzusetzen.

Von der Regelung ausgenommen ist ausdrücklich nur das Busfahrpersonal, da andernfalls die Fahrtüchtigkeit durch Sichteinschränkungen nicht ganzheitlich sicher gestellt ist. Wir appellieren eindringlich an unsere Fahrgäste, sich an die geltende Maskenpflicht zu halten. Die Kontrolle der Einhaltung fällt allerdings nicht in den Zuständigkeitsbereich des Fahrpersonals, sondern obliegt einzig dem Ordnungsamt und der Polizei. Die VOS errichtete zudem in allen Bussen eine Schutzscheibe im Fahrerbereich. Die baulichen Maßnahmen dienen dem Schutz von Fahrpersonal und Fahrgästen bei Fahrscheinverkäufen in den Bussen.

Die VOS empfiehlt Fahrgästen ein HandyTicket über die Mobilitäts-App VOSpilot oder ein Ticket über die YANiQ App zu erwerben. Informationen zum HandyTicket gibt es unter www.vospilot.info. Zu YANiQ finden Sie alle Informationen unter www.yaniq.de. BusTickets sind auch bei den Partnern der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) und an den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Fahrgäste werden generell gebeten, weiterhin Abstand zu halten, Rücksicht zu nehmen und die bekannten Hygieneregeln zu befolgen und anzuwenden.
Für eine schnelle und lückenlose Kontaktrückverfolgung werden die Busse der VOS mit den QR-Codes für die Nutzung der  luca App ausgestattet.

Mobilitätszentrum und WEB-Servicecenter
Das Servicecenter der WEB und das Mobilitätszentrum am Neumarkt sind für den Publikumsverkehr geöffnet. Unter Einhaltung aller Hygiene- und Schutzmaßnahmen können in den geöffneten Servicezentren Beratungen und Ticketverkäufe erfolgen.

Montags bis freitags öffnet das Servicecenter der WEB in der Zeit von 8:00 - 12:30 Uhr und 13:15 - 17:00 Uhr, das Mobilitätszentrum in der Zeit von 8 Uhr bis 18 Uhr. Die Mobilitätshotline 0541 - 20022211 ist ebenfalls durchgängig von 8 Uhr bis 18 Uhr erreichbar. 

Aufgrund der Zugangsregeln kann sich nur eine bestimmte Kundenzahl in Mobilitäts- und Servicezentrum aufhalten. Kundinnen und Kunden werden um Geduld gebeten, wenn es dadurch zu verlängerten Wartenzeiten kommen sollte.



Busverkehr im Gebiet der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück
In Stadt und Landkreis Osnabrück gilt der normale Fahrplan. Im Stadtgebiet bleibt die Linie 16 bis auf Weiteres eingestellt. Der NachtBus verkehrt ab dem 2. Juli wieder nach Fahrplan. 
Die Fahrplantabellen für die einzelnen VOS-Teilgemeinschaften sowie eine Übersicht der Schülerfahrten stellen wir Ihnen online auf unserer Website zur Verfügung.

Schülerverkehr
Wir wollen die Situation vermeiden, dass nicht alle Schüler*innen befördert werden können. Sollte im Rahmen der aktuellen Situation die Kapazität der Schulbusse erschöpft sein, können wir nicht gewährleisten, dass alle Schüler*innen mitgenommen werden können. Daher bitten wir alle Schüler*innen, auf frühere Verbindungen im Linienverkehr auszuweichen, da die Busse hier noch über freie Plätze verfügen.

Fahrplaninformationen werden in der Mobilitäts-App VOSpilot täglich aktualisiert.
Wir bitten um Ihr Verständnis!

Partner der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS)