Tarifanpassung


Erneute Buspreis-Nullrunde im Stadtgebiet - Fahrpreise im Landkreis steigen leicht an

Die Verkehrsgemeinschaft Osnabrück (VOS) passt zum Jahreswechsel ihre Bustarife an

Im Landkreis Osnabrück erfolgen zum 1. Januar 2022 moderate Preisanpassungen um durchschnittlich 2,5 Prozent. Die Preise für alle Tickets im Stadtgebiet Osnabrück (Tarifzone 100, Osnabrück/ Belm) bleiben hingegen erneut unverändert – trotz angespannter wirtschaftlicher Lage. 

„Stetig steigende Kosten plus immense coronabedingte Einnahmerückgänge machen die Situation für uns nicht gerade einfach“, betont der Vorsitzende der VOS-Gesellschafterversammlung, Dr. Stephan Rolfes. „Dennoch halten wir die Preise im Stadtgebiet das dritte Jahr in Folge stabil – und das auf ausdrücklichen politischen Wunsch und als starkes Signal an unsere Fahrgäste.“ Mit den passgenauen Busabo-Angeboten für Vielfahrer wie z.B. das 63plusAbo (Busfahren für 1 Euro am Tag) sowie dem Bestpreis-Abrechnungssystem YANiQ für die sogenannten Gelegenheitsfahrgäste sei das Busfahren im Stadtgebiet für alle unverändert preislich attraktiv. 

Mit YANiQ profitieren
Mehr als 4.000 mal ist die YANiQ-App seit dem Start Ende 2020 heruntergeladen worden. „Knapp die Hälfte der mit YANiQ durchgeführten Fahrten führten auf Wochenbasis zu einer Bestpreisabrechnung – heißt konkret: Der Fahrgast hat mit YANiQ gespart“, erläutert Werner Linnenbrink, Leiter Mobilitätsangebot bei den Stadtwerken. Wie schon das HandyTicket biete die YANiQ-App gerade in diesen Corona-Zeiten weitere Vorteile: „YANiQ macht das Busfahren einfach, flexibel – und digital-kontaktlos.“ 

Tarifanpassungen in der Region
Im übrigen VOS-Gebiet außerhalb des Osnabrücker Stadtgebietes gelten ab 1. Januar neue Preise. So steigt beispielsweise der Preis für das EinzelTicket in der Preisstufe 3 um 10 Cent auf 3,90 Euro, für das TagesTicket Familie in der Preisstufe 3 um 40 Cent auf 10,80 Euro. Das FreizeitTicket für Schüler und das FahrradTicket bleiben hingegen unverändert. Die Preise für das HandyTicket Region werden entsprechend der Steigerungen bei den Papiertickets angepasst. „Preissteigerungen sind nie schön – sie fallen im Landkreis aber moderat aus“, fasst Dr. Stephan Rolfes zusammen. 

Im Mobilitätszentrum am Neumarkt sind die Broschüren in Kürze erhältlich.